Schnurre

Schnụr|re 〈f. 19scherzhafte Erzählung, Posse, Schwank [zu nddt. snurre, urspr. „Lärmgerät, Knarre“, im 16. Jh. a. „Brummkreisel“; solche Geräte trugen bes. die umherziehenden Possenreißer bei sich; im 18. Jh. wurde Schnurre allg. auf deren Spaßmachereien übertragen]

* * *

Schnụr|re, die; -, -n [älter = Schnurrpfeife, Schnurrpfeiferei] (veraltend):
kurze unterhaltsame Erzählung von einer spaßigen od. wunderlichen Begebenheit.

* * *

I
Schnurre,
 
die Posse, der Schwank.
II
Schnụrre,
 
Wolfdietrich, Schriftsteller, * Frankfurt am Main 22. 8. 1920, ✝ Kiel 9. 6. 1989; lebte ab 1928 in Berlin, wodurch sein späteres Werk nachhaltig geprägt wurde; 1939-45 Soldat, zum Teil in einer Strafkompanie; ab 1950 freier Schriftsteller. Schnurre, dessen Kurzgeschichten neben den Werken W. Borcherts und H. Bölls zu den wichtigsten Beiträgen der deutschen Nachkriegsliteratur zählen, war Mitbegründer der »Gruppe 47«. Neben seinen von der angloamerikanischen Shortstory geprägten Kurzgeschichten verfasste Schnurre u. a. Lyrik, Aphorismen, Essays, Kinderbücher sowie den Roman »Ein Unglücksfall« (1981). Stark autobiographisch ist die Sammlung von Geschichten, Aphorismen und Notizen »Der Schattenfotograf« (1978). 1983 erhielt Schnurre den Georg-Büchner-Preis.
 
Weitere Werke: Erzählungen: Die Rohrdommel ruft jeden Tag (1950); Sternstaub und Sänfte. Aufzeichnungen des Pudels Ali (1953, 1962 unter dem Titel Die Aufzeichnungen des Pudels Ali); Eine Rechnung, die nicht aufgeht (1958); Man sollte dagegen sein (1960).
 
Romane: Als Vaters Bart noch rot war (1958); Ein Unglücksfall (1981).
 
Lyrik: Kassiber (1956).

* * *

Schnụr|re, die; -, -n [älter = Schnurrpfeife, ↑Schnurrpfeiferei] (veraltend): kurze unterhaltsame Erzählung von einer spaßigen od. wunderlichen Begebenheit: Anekdoten über unser Familienleben ... Manchmal hatten diese -n sogar den pikanten Reiz, wahr zu sein (K. Mann, Wendepunkt 155).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schnurre — Sf per. Wortschatz arch. (16. Jh.) Stammwort. Abgeleitet von schnurren. Bedeutet zunächst eine Reihe von Lärminstrumenten, so in älterer Zeit die Knarre des Nachtwächters, dann den Nachtwächter selbst und übertragen auch andere Amtspersonen… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schnurre [1] — Schnurre, 1) Werkzeug, einen knarrenden od. schnurrenden Ton hervorzubringen; kleinere S n sind ein Spielwerk der Kinder; größere führen an manchen Orten die Nachtwächter; daher 2) Nachtwächter, Polizeidiener, Polizeisoldat: 3) schlechtes… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schnurre [2] — Schnurre, ist Rhinanthus crista galli …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schnurre — Schnurre,die:⇨2Scherz(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Schnurre — Unter dem Begriff Schnurre versteht man: eine kurze unterhaltsame spaßige Erzählung über eine wunderliche Begebenheit (von: Schnurrpfeife), siehe auch: Anekdote ein Krachinstrument, siehe Ratsche auch Studentenlieder, die eine derartige… …   Deutsch Wikipedia

  • Schnurre — Einen über die Schnurre (Schnauze) hauen: ihn schlagen und damit zum Schweigen bringen, ihn für sein loses Mundwerk bestrafen. Mundartlich, besonders im Oberdeutschen, ist die Schnurre (Schnorre) die Bezeichnung für Maul oder Schnauze und ein… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Schnurre — 1. Jez thue n i kei Schnore1 meh ûf, hät de Pfarer z Nidesgand g seit, wo n er Kanzle i d Chile n abe purzlet ist. – Sutermeister, 40. 1) Hier steht Schnurre in der Bedeutung von possenhafter Einfall, Scherzlüge, komische Anekdote u.s.w. *2.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Schnurre — 1schnurren: Das Verb mhd., mnd. snurren, niederl. snorren »rauschen, sausen« ist wie ↑ schnarren lautnachahmenden Ursprungs. Es bezeichnet seit alters Geräusche von Tieren (Katze, Insekten) und Geräten (Spinnrad). Ein altes Lärmgerät heißt… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schnurre — Übernamen zu mhd. snurren, snorren »rauschen, sausen; mit Schnauben auf der Fährte des Wildes spüren (vom Jagdhund)«, mnd. snurren »ein schnarrendes Geräusch machen«, mhd. snurre »das Schnurren, Summen«, fnhd. schnurren »poltern, schelten«.… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Schnurre — Schnurref 1.lustigeErzählung;Schwank;Posse;ulkigerEinfall.Schnurren=rauschen,brausen,brummen.LautmalendeBezeichnungfüreinLärmgerät(Knarre,Brummkreisel,Dudelsack),wieesdieBettelmusikantenverwendeten(⇨schnorren).AusdenBettelmusikantenwurdenPossenrei… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.